09. + 10.11.2019 Theorietage | Seminar in Berg | 2 Tage

 

"2 spannende Theorietage mit Anton Fichtlmeier"
Referent: Anton Fichtlmeier

 

Viele kennen Anton Fichtlmeiers Themenabende. Für dieses 2 Tagesseminar wurden diese Themen spannend zusammengefasst und mit neuen Inhalten ergänzt.

Seminarinhalte

Inhalte 1. Tag
Vom Wolf zum Hund - Ausdrucks- und Sozialverhalten


Von Wölfen und Hunden lernen

Was kann der Mensch von Wölfen und Hunden lernen? Wie lassen sich Erziehungsmodelle von Wolf und Hund auf die Mensch-Hund Beziehung übertragen? Dürfen wir Hunde reglementieren und wie weit darf diese Reglementierung gehen?

Wie findet soziales Lernen statt, wie entstehen Bindungen, welche Regeln gelten unter Wolfsartigen und Hunden. Dazu zeigt Anton Fichtlmeier interessante Videoaufzeichnungen, welche die Themen verdeutlichen:

- Unterscheidbare Merkmale im Bindungsaufbau bei Wölfen und Hunden
- Unterschiede in der Gruppenstruktur von Wölfen und Hunden
- Kommunikationsinhalte und Übermittlungsweise, die bei Wölfen und Hunden fast identisch ablaufen
- Wölfische Vorgaben als Orientierungshilfe für artgerechte Hundeerziehung
- Bedenkliche Erziehungsmodelle, die eine Konkretisierung der abstrakten Gefahr, die sich allgemein aus der Hundehaltung ergibt, begünstigen und dem wölfischen Erbe unserer Haushunde entgegenstehen

Das Ausdrucks- und Sozialverhalten von Hunden
Das Wesen der Hunde offenbart sich in deren Ausdrucks- und Sozialverhalten. Wie teilen sich Hunde mit? Worüber "sprechen" sie? Können wir uns ihrer Sprache bedienen? Was sollte der Mensch im Umgang mit dem Vierbeiner beachten?
Anhand von Videoaufzeichnungen mit vielen Praxisbeispielen erklärt Fichtlmeier das Verhalten von Hunden und fordert auf zu einem artgerechten und respektvollen Miteinander, das auf Vertrauen basiert und Gruppenorganisierende Verhaltensmuster in den Vordergrund stellt.
Dazu gibt es Tipps für den Aufbau einer engen Bindung zwischen Tierhalter und Hund und Ratschläge für den Umgang mit fremden Hunden.

Klare Kommunikation schafft Vertrauen
Egal ob verzogener Welpe, pubertierender Junghund oder problematischer Althund, ob Unsicherheit, Ziehen, Zerren oder Aggressionen des Hundes an der Leine, die Binärsprache nach Fichtlmeier hilft in allen Bereichen, das Problem zu mindern oder es zu lösen. Anton Fichtlmeier gibt Einblick in den optimalen Einsatz seiner Binärsprache.    

Inhalte 2 Tag
Vertrauensvoller Umgang zwischen Hund und Mensch


Die Kontaktaufnahme und das Kontakthalten des Hundes fördern
Kennen Sie das? Der Hund geht seine eigenen Wege, "hört" nicht, interessiert sich für alles andere nur nicht für seinen Menschen? Warum verhalten sich Hunde so? Und wie kann man diesem Desinteresse entgegenwirken? Wie können Sie sich interessanter machen?
An diesem zweiten Theorietag gibt Anton Fichtlmeier anhand von Videoaufzeichnungen mit vielen Praxisbeispielen zahlreiche Tipps, wie Sie die Kontaktaufnahme und das Kontakthalten Ihres Hundes fördern können. Lernen Sie ihn besser verstehen und lassen Sie sich inspirieren, in die Welt des Hundes einzutreten. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die über Erfolg und Misserfolg bei der Hundeausbildung entscheiden. Anton Fichtlmeier hilft Ihnen, diese zu erkennen.

Hier kommt jetzt auch die Leine als Nebensache, die aktive und passive Kommunikation über die Leine, und die Leine als Signalhilfe ins Spiel. Anton Fichtlmeier erklärt, wie Sie die einzelnen Bausteine seines Leinenkonzepts präziser einsetzen und in deren Anwendung variabler werden können. Insbesondere das Zusammenwirken der 3 Kommunikationskanäle (optisch, akustisch, taktil) bei der Führung des Hundes. Das Ziel ist die Leine als Signalelement optimal auszuschöpfen und damit das Kommunikationsniveau zwischen Mensch und Hund anzuheben.

Suchen und Apportieren zur Auslastung unserer Hunde
Für Anton Fichtlmeier ist „Suchen und Apportieren“ der Schlüssel für eine ausgeglichene stabile Mensch-Hund-Beziehung. Es ist eine Form der Beschäftigung, die hilft, die Freizeit und den Tagesablauf variabler und spannender zu gestalten. Doch neben den spielerischen Aufgaben für einen spannenden Alltag erreichen wir über diese Form der Beschäftigung auch eine bessere Kontrollierbarkeit des Hundes. Ebenso kann über entsprechende Aufgabenstellungen die eher schwach vorhandene Fähigkeit jagdlich motivierter Hunde vom Jagen zu lassen verbessert werden, denn der Hund kann lernen, sich nur auf die von uns gestellte Aufgabe zu konzentrieren und andere Reize weitestgehend zu ignorieren. Beispiel: instinktgesteuertes Verfolgen von Wildspuren wird in ein konzentriertes Suchen von Menschenspuren oder Dummys umgelenkt, dadurch kann der Hund kann seine Talente ausleben.
Anton Fichtlmeier gibt anhand von Videoaufnahmen mit vielen Praxisbeispielen zahlreiche Tipps, wie "Suchen und Apportieren" in den Familienalltag eingebaut werden kann, um den Hund auszulasten und damit seine Ausgeglichenheit zu bewirken.

 

Dieses Seminar ist für jeden Hundebesitzer, für Trainer und solche die es werden wollen geeignet. Es handelt sich um ein Theorieseminar. Ist Ihr Hund das Liegen in der Gaststätte gewöhnt, können Sie ihn mitbringen.


Veranstaltungsort: 82335 Berg

Seminargebühr: Eur 240.-

Info und Anmeldung unter:
Gila Fichtlmeier, mail@fichtlmeier.de, Tel: 08171-27233